AUSBLICKE

Symbols 
of Leipzig

6-Quartale-Voraus-Projektion des deutschen BIP

Prognosen für das reale BIP-Wachstum:
Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2017 BIP 2017: 1,5 v.H.; 2018: 1,8 v.H.
IMF Economic Outlook July 2017 BIP 2017: 1,8 v.H.; 2018: 1,6 v.H.
Prognose mit einem ökonometrischen Modell, veröffentlicht am 28.08.2017, für das (reale) BIP-Wachstum 2017: 2,3 v.H.; 2018: 2,2 v.H. Mehr ...

Das FS
Das Forschungsseminar "Politik und Wirtschaft" ist das älteste an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Es bietet seinen Mitgliedern - Hochschullehrern, Doktoranden, Masterstudenten und Absolventen - vor allem ein Diskussionsforum für die eigenen Arbeiten. Diese widmen sich volkswirtschaftlichen Themen mit sozialer, ethischer, wirtschaftspolitischer und dogmengeschichtlicher Orientierung. Weitere Schwerpunkte sind die mathematische Modellierung und die empirische Überprüfung von Theorien, der Bau und die Anwendung ökonometrischer und nicht-ökonometrischer Modelle mittlerer Größe einschließlich regelmäßer Prognosen und der Simulation wirtschaftspolitischer Maßnahmen.


Mitglieder beim Diskutieren ...

Blick auf das Fakultätsgebäde
Blick auf das Fakultätsgebäude (weiß)


Bubbles, Schocks und Asymmetrien. Ansätze zu einer Krisenökonomik


Sie haben einen Hinweis zu diesem Thema? Schreiben Sie an quaas@wifa.uni-leipzig.de Bankenpleiten, Finanzmarktturbulenzen, dramatische Haushaltsdefizite, globale Asymmetrien – die Krise war 2008, 2009 und vielleicht noch 2010 allgegenwärtig und ein thematischer Dauerbrenner in den Medien und Fachzeitschriften. Allerdings bieten die üblichen Medienformate häufig wenig Raum dafür, und Fachartikel sind zu spezifisch, um einen ganzheitlichen Blick zu ermöglichen. Die Autoren, in der Mehrheit Mitglieder des Leipziger Forschungsseminars Politik und Wirtschaft, verorten das Phänomen der Krise und ihrer Formen in einem Raum, der theoretische, empirische, wirtschaftshistorische und ideengeschichtliche Perspektiven eröffnet. Müssen bislang als gesichert geltende Erkenntnisse verworfen werden? Oder hat die ökonomische Theorie umfassend versagt? Kann man aus der Geschichte der Krisen und ihrer theoretischen Reflexion etwas lernen? Lassen sich die beiden großen Weltwirtschaftskrisen sinnvoll vergleichen? Wie kann man das Entstehen von Spekulationsblasen theoretisch adäquat und empirisch rechtzeitig erfassen? Das sind nur einige der aufgeworfenen Fragen, zu denen Antworten gesucht und angeboten werden. Verlag


Weitere Publikationen der Mitglieder des FS




Leipziger Erwägungsseminare


Erkennen Erwägen Entscheiden - das ist das Motto der Leipziger Erwägungsseminare. Die Erwägungskonzeption, von der Forschungsredaktion der Zeitschrift "Erwägen Wissen Ethik" entwickelt, wird zur Zeit an verschiedenen Standorten in der Lehre erprobt. Die Leipziger Erwägungsseminare konzentrieren sich auf die Wirtschaftsethik. Mehr dazu finden Sie auf der EvoEco-Webseite ... Ein Teil der Leipziger Erwägungsfraktion in Paderborn


Diskussionen, Papiere und Protokolle


Warum diskutieren Sie nicht mit? Schreiben Sie an quaas@gmx.net Ein "zero budget" Forschungsseminar lebt von den freiwilligen und oft zusätzlichen Initiativen seiner Mitglieder. Die in den letzten Jahren geführten Diskussionen zeugen von dem großen Interesse an Themen jenseits des sogenannten "Mainstreams". Anschauen ...

Internationale Politik und Wirtschaft


Der Handel beeinflusst die internationale Politik, und diese wiederum den Handel. Die Daten des Correlates of War-Prjektes bieten eine Möglichkeit, diese Beziehungen in langfristiger Perspektive zu analysieren. Mehr ...
Macht, Markt und Moral basieren auf ein- und derselben philosophischen Kategorie - Respekt (Anerkennung)

Evolutorische Ökonomik


Sie haben einen Hinweis zu diesem Thema? Schreiben Sie an quaas@wifa.uni-leipzig.de Ausgehend von der Nelson-Winter-Kritik am neoklassischen Mainstream ist ein breites Forschungsfeld zur Theorie des ökonomischen Wandels entstanden. Mehr ...